Entstehung und Motivation
Die Gründungsmitglieder sind Dipl.-Math. Melanie Nentwich (TU Bergakademie Freiberg - Institut für Experimentelle Physik), Sven Jachalke, M.Sc. (TU Bergakademie Freiberg - Institut für Experimentelle Physik) und Christian Roschke, M.Sc. (Hochschule Mittweida - Fakultät Medien).

Der Facharbeitskreis (FAK) zum Thema „Didaktische Konzepte für unterstützende Werkzeuge zur Ausbildung, Entwicklung und Forschung“ wurde 2017 gegründet. Fachleute aus dem MINT Bereich der TU Bergakademie Freiberg, Hochschule Mittweida und der WH Zwickau beschäftigen sich dabei im kollegialen Austausch mit dem Potential des Einsatzes moderner Technologien im Kontext der Wissensvermittlung.

 

Verantwortliche_r LiT.Verbundprojekt
Susan Lippmann, lippman2@hs-mittweida.de, 

Tel. 03727 58 1371

 

Ansprechpartner_innen
Markus Süß, suess2@hs-mittweida.de, 

Tel.: 03727 58 1280

Christian Roschke, roschke@hs-mittweida.de, 

Tel.: 03727 58 1146

Sven Jachalke, sven.jachalke@physik.tu-freiberg.de, 

Tel.: 03731 39 3787

Melanie Nentwich, melanie.nentwich@physik.tu-freiberg.de, 

Tel.: 03731 39 2670

Ziele und Arbeitsfelder
Im Facharbeitskreis geht es darum, kollaborative Lehr- und Lerninhalte zu generieren, welche mittels E-Learning hochschulübergreifend genutzt werden können. Im Zentrum stehen dabei der gemeinsame Kompetenzaufbau und der interdisziplinäre Wissenstransfer.
Der Fokus liegt nicht auf dem bereits im Curriculum verankerten Basiswissen, sondern in der Vermittlung von Wissen im Kontext unterstützender Technologien und Werkzeuge. Neben dem Initialthema „Latex und Sharelatex in Lehre und Forschung“ sind beispielsweise nachfolgende Themenfelder denkbar:

  • Data Science & Maschinelles Lernen in Python
  • Visualisierung von Daten mittels Python
  • Apache Spark und Python
  • Mathematik für Programmierer

Ziele des Facharbeitskreises sind der Aufbau eines Kompetenznetzwerkes und die Generierung von modularen Lehrinhalten. Aktuelles Thema ist die Eruierung und Sammlung von Technologien sowie Werkzeugen zur Wissensvermittlung. Dafür werden in kleinen Einzelvorträgen Technologien vorgestellt und gemeinsam besprochen und evaluiert.

 

Treffen
Das nächste Treffen ist für den 19. März 2019 an der Hochschule Mittweida geplant. Im Fokus stehen die Vorstellung verschiedener Technologien und Konzepte zur Wissensvermittlung sowie die Entwicklung konkreter Lehrunterlagen an einem Fallbeispiel.